Steine_A
Urinbeschau im Mittelalter

ŔĄōļōßō™:

Seiten auf Deutsch russkii

!ōßōģō™ō®ōßōĪ ōßŔĄōĶŔĀō≠ō©  - Testseite !!

ŔÖō≥ō™ō¨ōĮōßō™ 2.7.2011

Steinzentrum am See

Steine können im gesamten Hohlsystem des Harntraktes auftreten.
Hier finden Sie Informationen zur Entstehung, den Beschwerden und den möglichen Behandlungsformen.

  • Ursachen und Entstehung

    Nierensteine (Nephrolithiasis)

    Die H√§ufigkeit an Harnsteinerkrankungen hat in den letzten Jahren st√§ndig zugenommen. Etwa 5% aller Menschen in Deutschland leiden unter Harnsteinen. M√§nner sind dabei deutlich h√§ufiger davon betroffen als Frauen. Die H√§lfte der Betroffenen m√ľssen mit einem erneuten Auftreten der Steine rechnen (Steinrezidiv).

    Steine im Harntrakt bilden sich aus den Bestandteilen des Urins und können im gesamten Harntrakt vorkommen.

    Nieren- und Harnleitersteine entstehen h√§ufig aufgrund von Ern√§hrungsgewohnheiten und Stoffwechselerkrankungen. Abflussbehinderungen im Harntrakt (Harnleiterengen, Nierenbeckenabgangsenge, Kelchdivertikel, Hufeisennieren etc.) k√∂nnen das Auftreten von Steinen beg√ľnstigen. Blasenentleerungst√∂rungen wie eine vergr√∂√üerte Prostata oder Harnr√∂hrenengen sind h√§ufig die Ursache von Blasensteinen.

     

    Steinart

    Ursache

    dataIcon

    Kalziumoxalat (Whewellit, Weddellit)

    mit etwa 75% die häufigste Steinart

    dataIcon

    Harnsäure

    etwa 10%, meist ernährungsbedingt

    dataIcon

    Apatit/Brushit (Kalziumphosphat)
    Struvit (Mg-Ammonium-Phosphat)

    meist durch Harnwegsinfekte oder Stoffwechselstörungen verursacht

    dataIcon

    Cystin
    Xanthin

    angeborene Stoffwechselstörung (Gendefekt)

    dataIcon

    Silikate (Antazida),
    Indinavir (HIV-Behandlung)

    medikamentös bedingt, selten

     

     

     

    RG-mit-Stein
    großer Blasenstein
  • Beschwerden, Symptome, Untersuchungen
  • Behandlungen
Info-Studenten_A   Ambulanz_A   Informationen_A   Behandlung_A   Vorstellung_A   Urologie_A